Berichte aus dem 1. Halbjahr 2003

Übergabe von zwei Rettungsbooten in Kötzting

Gemeinsamkeit demonstrierten am Samstag, den 10. Mai die Feuerwehr sowie die Wasserwacht Kötzting, welche in einer gemeinsamen Veranstaltung zwei Rettungsboote offiziell in Dienst stellten. 
Vermehrt wird die Feuerwehr Kötzting zu Einsätzen an oder auf Gewässern alarmiert wobei mehrmals aus einsatztaktischer Sicht ein Rettungsboot benötigt worden wäre. Mit der Ersatzbeschaffung der Ölwehrausrüstung im Vorjahr ergriff die FF Kötzting die Chance die Ausrüstung um ein ein Alu-Rettungsboot zu ergänzen. Dank sagte Kommandant Georg Barth in diesem Zusammenhang allen die sich in die Beschaffung ermöglichten. Kurz informierte der Sprecher im Anschluss an die technischen Daten als auch die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten dieses Alu-Rettungsbootes zu dem die Feuerwehr Kötzting in Eigenleistung einen Motor beisteuerte.

Otto Achatz ergänzte dass man nur gemeinsam stark sei und somit Hilfesuchenden gezielt helfen kann. Kritik sei, so der Wasserwachtvorsitzende im Hinblick auf Einsatzkräfte die oftmals auch ihr Leben auf das Spiel setzen, fehl am Platz.
Stadtpfarrer Max Heitzer und Pfarrerin Brigitte Rothgängel gaben den beiden Rettungsfahrzeugen im Anschluss den kirchlichen Segen. Sie erinnerten dabei an den Apostel Paulus der zur Hilfe aufrief wenn Menschen in Not seien. Die Wasserwacht als auch die Feuerwehr sind Organisationen die diesen Aufruf bestens umsetzen.

Vor dem Grußwort des Bürgermeisters taufte sein Frau Lydia die beiden Boot auf den Namen „Lydia“ sowie „Johanna“ und wünschte allzeit ein Handbreit Wasser unter dem Kiel.

Als besonderes Ereignis bezeichnete es Wolfgang Ludwig wenn an einem Tage an zwei Rettungsorganisationen zwei Boote bei einer Veranstaltung übergeben werden können. Das Augusthochwasser hat einmal mehr verdeutlich wie wichtig eine zeitgemäße Ausstattung der Hilfsorganisationen ist um zum Wohle der Bürger tätig zu werden und deren Sachwerte zu schützen.
Dank sagte der Bürgermeister allen die bei der Finanzierung des Rettungsbootes mithalfen, insbesondere aber der Führung der Feuerwehr Kötzting für deren rasches Agieren und Mitdenken um dieses Boot in eine spezielles Förderprogramm mit aufnehmen zu können.
Der Wasserwacht Kötzting dankte Wolfgang Ludwig speziell für deren Dienst im Hallen- und Freibad. Seine Hoffnung äußerte der Sprecher dahingehend, dass sich die beiden Rettungsorganisationen im Einsatzalltag ergänzen.

Die Rettungsorganisationen sind vom Gedanken getragen, sich in die Bevölkerung mit einzubringen und nicht nur zu fordern, so Theo Zellner. Deren hohes Maß an Kompetenz gründet sich in einer fundierten Ausbildung so der Landrat weiter. Die Feuerwehren sind ebenso wenig wie die Wasserwacht oder DLRG aus den Katastrophenschutzplänen wegzudenken und in ein funktionierendes Netzwerk eingebunden. „Die beiden Boote sind kein Luxus sondern wichtige Einsatzmittel um für Notfälle gerüstet zu sein.
Die Freude über die gemeinsame Veranstaltung brachte Michael Stahl zum Ausdruck, nachdem damit neue Weg beschritten werden. Die Park- und Übungsflächen ermöglichen eine noch bessere Stanortausbildung so der Kreisbrandinspektor weiter. Für den Aufgabenbereich des Umweltschutzes und der Personenrettung brauchen die Feuerwehren und die Wasserwacht derartige Rettungsboote, so Michael Stahl. Der Spielmannszug der FF Kötzting beendete musikalisch des Festakt.

(Bericht vom Webteam-Mitglied KBM Richard Richter)

 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!