Berichte aus dem 1. Halbjahr 2008

Gemeinschaftsübung in Oberndorf/Prünst

Zu einem angenommenen Wohnhausbrand in Prünst bei Oberndorf wurden am Samstag Abend, den 14. Juni, die Feuerwehren Oberndorf, Altrandsberg, Miltach, Eismannsberg, Wolfsdorf, Harrling, Zandt, Blaibach, Staning, Chamerau, Bärndorf und Lederdorn um 19.30 Uhr abgerufen. 

Schwerpunkte der Übung waren die Rettung von 4 vermissten Personen sowie der Aufbau von zwei Schlauchstrecken über je 600 Meter, da das Übungsobjekt sehr abgelegen liegt und nur ein nicht ausreichender Unterflurhydrant zur Verfügung steht. Einsatzleiter und örtlich zuständiger Kommandant aus Oberndorf, Christian Holzapfel, teilte die anrückenden Wehren ein und übertrug den Wehren Staning und Eismannsberg die Abschnittsleitung für die beiden B-Förderleitungen, die vom Riedbach aus zum Brandobjekt gelegt wurden.

 

Zeitgleich begannen die Kräfte aus Altrandsberg und Miltach mit der Personenrettung. Zwei Personen wurden im verrauchten Kellerbereich vermutet, während sich zwei weitere auf eine angebaute Terasse retten konnten. Mit Einsatz der Wärmebildkamera wurden die Personen aus dem Hausinneren schnell gefunden, über eine Steckleiter die beiden Personen vom Außenbereich gerettet.

 

Nach knapp 20 Minuten stand die erste B-Leitung, nur wenige Minuten später die zweite. Als zusätzlichen Puffer vorm Objekt wurde von der FF Blaibach ein Faltbehälter aufgebaut, aus dem auch eine Widerstandslinie zum angrenzenden Waldstück aufgebaut wurde. 

Bei der Abschlussbesprechung am Gerätehaus in Oberndorf konnte Einsatzleiter Christian Holzapfel über eine sehr gelungene Übung berichten. Sehr gut ist auch die durch diese Übung gewonnene Erkenntnis, das im Ernstfall wohl auch noch weitere Kräfte erforderlich sind, um die zweite B-Förderleitung aus dem Perlbach aufzubauen, da beim Einsatz von zwei TS 8/8 der Wasserpegel im Riedbach doch schon sehr stark sinkt, so lange dieser nicht angestaut werden kann. 

Kreisbrandmeister Andreas Bergbauer war ebenfalls mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden und dankte den Anwesenden für die Bereitschaft, stets für den Feuerwehrdienst ihre Freizeit zu opfern. Anschließend ging KBI Michael Stahl neben dem Übungsverlauf auch kurz noch darauf ein, das zukünftig bei der Alarmierung durch die Integrierte Leitstelle auch nicht mehr Wehren und Fahrzeuge im Ernstfall zu solch einem Brand alarmiert werden, egal ob es ein Wohnungsbrand in einem Ortskern bei ausreichender Wasserversorgung ist, oder wie an diesem Abend bei einem abgelegenen Hof. Daher ist es sinnvoll, für solche Objekte auch später anzudenken, einen eigenen Alarmplan auszuarbeiten. Weiterhin merkte er an, das am kommenden Sonntag der Probealarm bereits von der ILS ausgelöst wird und auch die Funkanbindung zur Leitstelle nach Regensburg bereits steht und mit der Leitstelle jederzeit in Kontakt getreten werden kann.
Zuletzt konnte der neue 2. Bürgermeister der Gemeinde Miltach, Fritz Kreis, der erstmals bei solch einer Übung mit anwesend war auch noch den Einsatzkräften zur gelungenen Übung gratulieren und dankte den Anwesenden für ihre stetige Bereitschaft, der Bevölkerung Tag und Nacht Hilfe zu leisten.

(Bericht  vom WebTeammitglied Alexander Ziereis)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!