Berichte aus dem 1. Halbjahr 2009

Kommandantenbesprechung in Bad Kötzting

Zu einer informativen Besprechung hatte Kreisbrandinspektor Michael Stahl die Kommandanten der 34 Feuerwehren der Inspektion Bad Kötzting am Abend des 16. Februar eingeladen. Der große Unterrichtsraum im Feuerwehrzentrum Bad Kötzting war bis auf den letzten Platz besetzt, als KBI Stahl die Führungskräfte der Feuerwehren und die beiden Kreisbrandmeister Heinz Schötz und Andreas Bergbauer begrüßte.

Als Erstes sprach er die Erste-Hilfe-Ausrüstung in den Feuerwehrfahrzeugen an, die zum Teil bisher ein Schattendasein führt, da es meist auch nur sehr selten verwendet wurde. Durch die Integrierte Leitstelle erfolgt nun meist eine schnellere Alarmierung der Feuerwehren als bisher, was zur Folge hat, dass die Feuerwehren zukünftig noch häufiger als bisher vor dem Rettungsdienst die Einsatzstellen erreichen werden. Somit ist eine gute Erste-Hilfe-Ausrüstung und -Ausbildung künftig für die Feuerwehren besonders wichtig. Die Kommandanten wurden deshalb gebeten, die vorhandene Erste-Hilfe-Ausrüstung zu überprüfen und eventuell zu erneuern.

Michael Scheuer von der Fa. Medizintechnik Scheuer aus Furth im Wald stellte dafür einige Erste-Hilfe-Ausrüstungen in Form von Notfallrucksäcken vor. Darin enthalten sind die nach Norm geforderten Grundkomponenten, die mit einem Beatmungsbeutel für Erwachsene und Kinder, einer Sekret-Absaugpumpe und so genannten "Stifneck" (Immobilisationskragen) erweitert wurden. Zusätzlich besteht für die Feuerwehren noch die Möglichkeit, durch weitere Ergänzungskomponenten den Einsatzwert deutlich zu erhöhen. Dazu könnte ein Sauerstoff-/Inhalationsset mit Sauerstoffflasche oder auch ein Defibrillator beitragen.

KBI Stahl verwies in diesem Zusammenhang auch auf die im diesjährigen Ausbildungsplan angebotenen Erste-Hilfe-Schulungen, die eine Auffrischung und Vertiefung des Wissens der Feuerwehrkräfte bewirken sollen.

Als nächstes informierte Stahl über die überörtlichen Hilfeleistungskontingente, die - angeregt vom bayerischen Staatsministerium des Inneren - bei großen Schadensereignissen die örtlichen Kräfte unterstützen sollen, wie dies bereits in den vergangenen Jahren bei der Schneekatastrophe oder Hochwassereinsätzen der Fall war. Neben dem Standartkontingent, das in jedem Landkreis gebildet werden musste, wurden auch im Landkreis Cham einige Spezialkontingente, wie z.B. Logistik, Hochwasser/Pumpen, Sturmschäden/Motorsägen, Ölwehr oder ABC-Abwehr geplant. Dafür sind Fahrzeuge und Geräte verschiedener Feuerwehren auch aus dem Inspektionsbereich Bad Kötzting vorgesehen, die auf entsprechende Anforderung der jeweiligen Einsatzleitung über das Lagezentrum am Innenministerium angefordert werden können.

Auch im Falle eines radioaktiven Störfalls in einem Kernkraftwerk sind die Feuerwehren im Landkreis gefordert, da sie nach derzeitigen Planungen die Verteilung von Kaliumjodidtabletten an die Bevölkerung koordinieren müssen. Auch diese Planung stellte KBI Stahl den Kommandanten vor.

Im Bezug auf die staatlichen Ehrungen langjähriger, aktiver Feuerwehrmitglieder ergeben sich zukünftig einige Änderungen. So sollte grundsätzlich die Terminabsprache 3 bis 5 Monate vorher erfolgen, andernfalls würden die Anträge abgelehnt. An Sonn- und Feiertagen werden zukünftig keine Ehrungen mehr durchgeführt.

Die neu entstandene Flughelfergruppe bei der Feuerwehr Thürnstein-Schrenkenthal stellte Stahl als nächstes vor. Da sich diese Feuerwehr aufgrund ihres Platzangebotes im Gerätehausneubau und ihres Einsatzfahrzeugs auf Unimogbasis dafür prädestiniert war, wurden zwei staatlich geförderte Löschwasser-Außenlastbehälter die auf einem Anhänger verlastet sind, hier untergebracht.

Konrad Kellner, der als Kommandant und Leiter der neuen Flughelfergruppe fungiert, erläuterte anhand einer Präsentation die Einzelheiten dieser im Landkreis neuen Einheit, deren Einsatzgebiet sich vom Landkreis Schwandorf, über Cham bis nach Passau erstreckt. Organisatorisch ist sie der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung mit Standort Arrach angegliedert und wird derzeit aus Kräften der Feuerwehren Lohberg und Thürnstein-Schrenkenthal gebildet. Diese wurden und werden noch an Lehrgängen an der Staatlichen Feuerwehrschule zu Flughelfern ausgebildet. Anschließend erläuterte Kellner noch die Funktion der beiden 900 Liter Löschwasser fassenden Behälter vom Typ "Semat F 900", mit denen ein Hubschrauber Wasser punktuell abwerfen oder auch eine größere Fläche benetzen kann. Die Alarmierung der Flughelfergruppe und eines Hubschraubers erfolgt dabei stets über das Lagezentrum im Bayerischen Innenministerium.
Stahl dankte Konrad Kellner für die ausführlichen Informationen und wies auf geplante Übungen zusammen mit der neuen Gruppe hin, die noch für dieses Jahr geplant sind.

Nachfolgend zeigte Thomas Raab die Möglichkeiten zur Nachbearbeitung der Einsatzberichte auf, die nun von der Integrierten Leitstelle in Regensburg für jeden Feuerwehreinsatz angelegt werden und über einen Internetzugang vom Ortskommandanten noch ergänzt werden können. Eine diesbezügliche, intensive Schulung der Kommandanten ist in den nächsten Monaten in der Kreiseinsatzzentrale in Cham, an den hier vorhandenen Computern vorgesehen. Vorab sind jedoch noch die Stammdaten anzulegen. Das Formblatt wurde an die Kommandanten ausgegeben, kann aber auch hier heruntergeladen werden!

Weiterhin erläuterte KBI Stahl die für dieses Jahr zahlreich angebotenen Vor-Ort-Lehrgänge im Inspektionsbereich und verwies auf die Problematik des Verbrennens von Holz im Freien. Um die Gefahr von hieraus resultierenden Fehlalarmen zu verringern wurde in Zusammenarbeit mit der Leitstelle ein Formular entwickelt um diese Feuerstellen im Vorhinein der Leitstelle melden zu können. Eine Verpflichtung hierfür bestehe aber nicht, so Stahl.
Abschließend verwies er noch auf die Sollzeiterhöhung um 10 Sekunden bei der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz", Variante I und bat die Verwendung des neuen Funkmeldesystems und die diesbezügliche Einweisung der Fahrzeugführer zu intensivieren.

 

(Bericht und Bilder: WebTeammitglied Fabian Fischer)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!