Berichte aus dem 1. Halbjahr 2010

Erste Frühjahrsübung im KBM-Bereich Miltach

Am 7. Mai gegen 19.30 Uhr wurden zwölf Wehren aus dem KBM-Bereich Miltach sowie dem Inspektionsbereich Cham und dem Nachbarlandkreis Straubing-Bogen per Funk zur ersten Frühjahrsgemeinschaftsübung im Bereich Harrling, nähe Bierwinkl, abgerufen. 

Angenommen war ein Brand in einem landwirtschaftlichtem Anwesen, in dem noch drei Personen vermisst wurden.

Die Ortsfeuerwehr Harrling, die als erstes eintraf, übernahm den ersten Löschangriff von einem Unterflurhydranten her, die folgenden Tanklöschfahrzeuge begannen mit weiteren Löscharbeiten und bauten Widerstandslinien auf. Die FF Zandt begann nach Eintreffen sofort mit der Personenrettung unter schweren Atemschutz.


Hauptschwerpunkt wurde auch bei dieser Übung auf die Förderung von Löschwasser über lange Schlauchstrecken gelegt. Es wurden zwei Leitungen vom weiter weg gelegenen Löschweiher im Tal bei Bierwinkl aufgebaut, die im ersten Abschnitt von den Wehren Wolfersdorf und Schachendorf gelegt wurden. Weitere Wehren halfen beim Aufbau der Förderleitungen, unter anderem die FF Chamerau mit ihrem neuen Gerätewagen Logistik GW-L2.


Nachdem nach kurzer Zeit die Leitungen standen, konnte unter anderem auch die FF Blaibach ihren Wasserwerfer in Betrieb nehmen, da nun genug Löschwasser zur Verfügung stand.

Bei der Abschlussbesprechung bezeichnete Josef Fleischmann, 1. Kdt. der FF Harrling, die Übung mit Recht als grenzübergreifend, da hier auch Teilnehmer aus anderen Inspektionen mitwirkten. So waren die FF Vilzing sowie die FF Schachendorf aus der Inspektion Cham und die FF Kasparnzell aus dem Landkreis Straubing-Bogen mit an der Übung beteiligt.

Neben weiteren Stellungnahmen teilnehmender Kommandanten dankte KBM Andreas Bergbauer den Einsatzkräften und hob nochmal hervor, wie wichtig eine Abschnittsbildung bei Übungen ebenso wie bei Einsätzen ist, wodurch die 1,2km Schlauchstrecke sehr gut und schnell bewältigt werden konnte. Im Ernstfall, so KBM Bergbauer,  wären hier sogar noch mehr Wehren mit am Einsatz.

Bürgermeister Ludwig Klement sprach ebenfalls Worte des Dankes, an Herrn Santl, den Kassier der FF Harrling und dessen Familie für die Überlassung des Übungsobjektes sowie allen Einsatzkräften, die an dieser Übung mit teilgenommen hatten.

KBR Johann Weber hob weiter hervor, das die Feuerwehren zur Sicherheit der Bürger da sind, und diese Sicherheit kennt keine Grenzen, was man bei dieser Übung sehr gut deutlich gemacht hatte, da hier aus zwei Inspektionen und zwei Landkreisen Einsatzkräfte gemeinsam zum Gelingen der Übung beigetragen haben.
Zuletzt bedankte auch er sich bei Fam. Santl und übergab einen kleinen "Grisu" an den kleinen Sohn der Famile.

 

(Bericht: WebTeammitglied Alexander Ziereis, Bilder von Martn Raab, beide FF Blaibach)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!