Berichte aus dem 1. Halbjahr 2011

Truppmannlehrgang im KBM-Bereich Lam beendet

Allen 32 Teilnehmer konnte am 5. Mai das entsprechende Besitzzeugnis über den bestandenen Truppmannlehrgang ausgehändigt werden. In zahlreichen Ausbildungsabschnitten wurden den Lehrgangsteilnehmern aus den Feuerwehren des KBM-Bereiches Lam das Handwerkszeug für den Feuerwehralltag gelehrt. Beim Lehrgangsabschluss galt der Dank den Ausbildern, wie auch den Teilnehmern für den enormen Zeitaufwand, der für diese Ausbildung investiert wurde.

Nach über zwei Monate Laufzeit fand damit der zweite Truppmannlehrgang der Feuerwehrinspektion Bad Kötzting im Frühjahr 2011 seinen Abschluss. Während bei dem Lehrgang in Grafenwiesen, der vor drei Wochen abgeschlossen werden konnte, und 17 Teilnehmer zu verbuchen waren, schafften im Bereich Lam letztendlich 32 Nachwuchskräfte die Prüfungsanforderungen.

Am 28. Februar startete der Lehrgang im Gerätehaus in Haibühl mit den ersten Unterrichtseinheiten. Ob im Bereich Brandbekämpfung, etwa mit den Aufgaben der Gruppe im Löscheinsatz oder dem Bereich der Technische Hilfeleistung, den Lehrgangsteilnehmer wurde ein umfangreiches Ausbildungsangebot in den vergangenen Wochen vorgestellt. Dabei gliederten sich die Ausbildungsinhalte in theoretische Unterweisungen sowie praktische Lehrinhalte.

Mit einer Abschlussübung, in der ein Großteil der Ausbildungsinhalte eingearbeitet wurde, wurde Anfang der vergangenen Woche das Lehrgangsende eingeläutet. Dem praktischen Teil schloss sich die theoretische Prüfung an, bei der die Lehrgangsteilnehmer gefordert waren 50 Fragen möglichst fehlerfrei zu beantworten.

Beim offiziellen Lehrgangsabschluss im Gasthaus Achatz dankten Kreisbrandrat Johann Weber, Kreisbrandmeister Josef Pritzl, Kreisbrandinspektor Michael Stahl sowie Lehrgangsleiter Richard Richter den Teilnehmern unisono für ihre Engagement sich eine fundierte Ausbildung für die Arbeit in der Feuerwehr anzueignen. „Helfen alleine genügt nicht mehr, man muss auch helfen können“, fasste dann auch Kreisbrandrat Johann Weber die gesteigerten Anforderungen an die Feuerwehren zusammen. Dank seitens der Feuerwehrführungskräfte ging insbesondere an die zahlreichen Ausbilder, die die Lehrinhalte bestens vermittelten, auch an die verschiedenen Feuerwehren und Kommunen, die mit der Bereitstellung der Gerätschaften die Abhaltung des Lehrganges ermöglichten. Die Feuerwehr Haibühl war zudem ein perfekter Gastgeber.

Fachbezogener Kreisbrandmeister Richard Richter erinnerte zudem noch an die Wahlmöglichkeiten hinsichtlich der Lehrgangsdauer. Im Herbst wurde zur Lehrgangslänge eine Umfrage durchgeführt, bei der die Feuerwehren unter drei Varianten wählen konnten, die sich nicht von den Ausbildungsinhalten sondern hinsichtlich der Verteilung wie oft wöchentlich unterrichtet werden sollte unterschieden. Während sich der KBM-Bereich Bad Kötzting für die kürzere Variante entschied fiel das Votum der Feuerwehren im Lamer Bereich auf die ausgedehnte Variante. So kam es dann auch dass beide Lehrgänge Ende Februar begannen und mit drei Wochen Unterschied ihren Abschluss fanden.

Bürgermeister Josef Schmid lobte das Bestreben der Feuerwehren Nachwuchskräfte zu finden, die sich mit einer fundierten Ausbildung in die Riege der Einsatzkräfte eingliedern können. Um der Personalknappheit während des Tages entgegenzusteuern, sah es der Arracher Bürgermeister als positiv an wenn sich Arbeitnehmer aus dem Gemeindebereich oder Mitarbeiter der Kommunen, wie bei diesem Lehrgang geschehen, auch dieser Ausbildung unterziehen.

Im Anschluss erhielten die Lehrgangsteilnehmer die entsprechenden Besitzzeugnisse ausgehändigt.

(Bericht und Bilder vom WebTeam-Mitglied KBM Richard Richter)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!