Aktuelle Berichte

Aktionswoche 2004 - Gemeinschaftsübung in Ramsried

Ein Pkw knallt gegen ein Gartenhaus, das neben der Straße steht. Das Fahrzeug fängt Feuer. Es geht darum, die verletzten Personen aus dem Auto zu bergen und nach weiteren beteiligten Personen zu suchen. 
Das war die Aufgabenstellungen bei einer Gemeinschaftsübung für mehrere Feuerwehren des KBM-Bereiches Kötzting am Abend des 22. September in Oberramsried. Zugleich waren die Wehren gefordert, eine B-Schlauchleitung von 800 Metern Länge, bei einem Höhenunterschied von 50 Metern, vom Löschteich in Ramsried nach Oberramsried zu legen.

Nachdem fast zur gleichen Zeit ein Ernstfall in Haibühl eintrat und man den Funkverkehr zwischen den dortigen Einsatzkräften nicht stören wollte, wickelte man bei dieser Gemeinschaftsübung den Funkverkehr über den Ausweichkanal 492 (sonst 462) ab. Die Alarmierung der Feuerwehren erfolgte über einen Funksammelruf von der FF Liebenstein welche unter ihrem Kommandanten Michael Aigner auch Ausrichter für diese Gemeinschaftsübung war. Neben der Ortfeuerwehr waren noch die Wehren aus Thenried, Rimbach, Voggendorf, Grafenwiesen und Haus an dieser Übung beteiligt.

Je ein Atemschutzträger-Trupp von Liebenstein und Thenried barg die Verletzten aus Fahrzeugwrack und Gartenhaus. Um die Brand-Erstbekämpfung kümmerten sich die Wehren aus Liebenstein und Thenried. Die ebenfalls für die Übung vorgesehene FF Kötzing war durch den Einsatz in Haibühl gebunden.

Bei der Abschlussbesprechung im Gerätehaus der FF Liebenstein führte KBM Heinz Schötz aus, dass das Einsatzziel bei dieser Gemeinschaftsübung erreicht wurde und diese damit "hundertprozentig gelungen" sei, wobei sich wieder einmal die Einteilung in einzelne Abschnitte bewährt habe.
Er dankte der FF Liebenstein für die Ausrichtung dieser Übung und freute sich darüber, dass auch viele junge Einsatzkräfte mitgewirkt haben. 

Kommandant Michael Aigner erklärte, dass um 18.48 Uhr die Alarmierung erfolgt und danach die Leitung vom Löschteich nach Oberramsried in 22 Minuten aufgebaut worden sei. Die Wehren Liebenstein (zweites Fahrzeug), Haus, Voggendorf, Grafenwiesen, Thenried (zweites Fahrzeug) und Rimbach (zweites Fahrzeug) hatten diese Aufgabe übernommen. 

Er habe die Übungsstrecke in drei Abschnitte eingeteilt. Der erste Abschnitt betraf die Erstbekämpfung mit Personenrettung durch die Wehren Liebenstein und Thenried, wobei er selbst hier der Abschnittsleiter war. Für den zweiten Abschnitt, nämlich für die Wasserförderung vom Ramsrieder Löschteich zum "Brandherd", sei Alois Mühlbauer verantwortlich gewesen und auch hier habe alles bestens geklappt. Den dritten Abschnitt hätten die Wehren aus Rimbach und Thenried mit Abschnittsleiter Ludwig Fischer übernommen. In diesem Abschnitt habe die Aufgabe darin bestanden, dafür zu sorgen, dass das Feuer nicht auf das nahe stehende Wohnhaus übergreift. 

(Bericht und Bilder dankenswerter Weise von Zeitungsreporter Johann Fischer, Kötzting)

 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!