Berichte aus dem 2. Halbjahr 2005

Gemeinschaftsübung in Rimbach

Eine weitere Gemeinschaftsübung für sechs Feuerwehren aus dem KBM-Bereich Kötzting fand während der Aktionswoche am Abend des 22. September in Rimbach statt.

Kreisbrandmeister Heinz Schötz beorderte die Feuerwehren um 19 Uhr mittel Funksammelruf zu einem Brand in einer Holzschnitzerwerkstatt in Rimbach.
Beim Eintreffen der beiden Fahrzeuge (LF 16/12 und TLF 16/25) der FF Rimbach wurde der Einsatzleiter und stv. Kommandant Georg Mühlbauer vom Eigentümer auf mehrere Personen aufmerksam gemacht, welche sich noch im Gebäude befänden.

Sofort wurden zwei Atemschutztrupps zur Suche in die stark verrauchte Werkstatt beordert. Dabei wurde ein CAFS-Rohr vom LF 16/12 vorgenommen.
Zwischenzeitlich wurde von den übrigen Feuerwehrdienstleistenden der FF Rimbach vom nahen Hydranten die erste Wasserversorgung sichergestellt. 

 

Das Tanklöschfahrzeug der Nachbarfeuerwehr Thenried und das LF 16/12 der FF Grafenwiesen wurden zur Errichtung einer Widerstandslinie zum angrenzenden Wohnhaus abgeordnet. Dabei versorgte sich Grafenwiesen über einen ca. 100 m entfernten Unterflurhydranten mit Löschwasser, während für die Feuerwehr Thenried eine B-Leitung vom ca. 250 m entfernten Rimbacher Bach aufgebaut wurde. Diese Förderleitung wurde von den Wehren Haus, Liebenstein und dem LF8/6 der FF Thenried erstellt. Das LF 8 der FF Liebenstein baute unterdessen eine weitere B-Schlauchleitung von der Fernwasser-Übergabestation zum "Brandobjekt" auf.

Weitere Atemschutzgeräteträger der FF Thenried und Grafenwiesen suchten zusammen mit den Kameraden aus Rimbach die Werkstatt nach verletzten Personen ab, wobei vier sehr schnell gefunden und an die ebenfalls zum Einsatzort gekommenen Helfer-vor-Ort des BRK übergeben wurden. 

Die fünfte Person hatte sich jedoch besonders gut versteckt und konnte erst nach längerer Suche gefunden werden. Zur Erleichterung der Suche wurde ein Entlüftungsgerät zur Beseitigung der Verrauchung eingesetzt.

Bei der abschließenden Besprechung erläuterte Kommandant Peter Brandl den Zuhörern nochmals das Einsatzszenario und die vorgesehene Aufgabenverteilung.
KBM Heinz Schötz stellte seinen beteiligten Feuerwehren eine durchwegs gute Bewertung für die geleistete Arbeit aus.
Auch KBI Michael Stahl zeigte sich grundsätzlich zufrieden, wenngleich er auch noch kleine Verbesserungsvorschläge einbrachte. So sei es für den Einsatzleiter notwendig eine klare Bestätigung für übertragene Aufgaben zu erhalten. Aufgrund Kommunikationsproblemen hatte der Kommandant der FF Thenried seinen Auftrag, die Abschnittsleitung für die Wasserversorgung zu übernehmen, nicht wahrgenommen. Auch der sofortige Einsatz der vorhandenen Wärmebildkamera sei bei der Personensuche besonders wichtig.
Im Übrigen kann ein Einsatzleiter einen derartigen Einsatz nur erfolgreich leiten, wenn er die Aufgaben auf möglichst viele, verantwortliche Personen (Abschnittsleiter) verteilt, so der KBI.

Der Bürgermeister der Gemeinde Rimbach, Theo Amberger, dankte den Feuerwehren für ihren Dienst für die Allgemeinheit und freute sich besonders über die Beteiligung des BRK-Ortsverbandes an dieser Übung.

Mit einem besonderen Dank an den Gebäudeeigentümer und dem Wunsch nach einem guten Nachhauseweg beendete KBM Heinz Schötz diese Gemeinschaftsübung.

 (Bericht und Bilder vom Webteammitglied Fabian Fischer)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!