Berichte aus dem 2. Halbjahr 2010

Funklehrgang in Miltach

Am Abend des 15. November fand im Unterrichtsraum des Feuerwehrgerätehauses in Miltach der Abschlussabend mit der staatlichen Prüfungsabnahme in Theorie und Praxis für den Funklehrgang 2010 im Kreisbrandmeisterbereich Miltach statt. An vier vorausgegangenen Ausbildungseinheiten wurden die Feuerwehrmitglieder im Umgang mit dem Funkwesen der Bundesrepublik Deutschland und im Landkreis Cham geschult. Wiederum stand Josef Haas, von der Freiwilligen Feuerwehr Miltach, den Lehrgangsteilnehmern als Ausbilder und kompetenter Ansprechpartner zur Seite. 

In den Tagen der Vorbereitung galt es, sich mit den gesetzlichen Voraussetzungen vom Fernsprechgeheimnis angefangen, über Strafbestimmungen bis hin zu Richtlinien über den nichtöffentlichen Landfunkverkehr der Behörden, auseinander zu setzen. Auch die technischen Grundbegriffe (Frequenzen, Wellenlänge, Funkkanalverteilung, usw.) waren in den Lehrgangsstoff integriert. Grundlagen des Funkverkehrs und nicht zuletzt die Gerätekunde mit den Handfunkgeräten gehörten zur Ausbildung. 

In den praktischen Unterrichtsstunden wurden Funksprechübungen und natürlich das richtige Lesen von Kartenmaterial geübt. Abgerundet wurde der Ausbildungsteil mit dem Aufgabenbereich, der Behandlung und Vorrang von bestimmten Nachrichten, sowie durch die Erklärung von taktischen Zeichen. Umfassendes Unterrichtsmaterial, welches vom zuständigen Kreisbrandmeister Sebastian Scheuer verfasst, den Wehrmännern und Frauen zur Verfügung stand, erleichterte das Verständnis des Lehrgangsstoffes. 

Im Anschluss an die Begrüßung wies der Vertreter des Landratsamtes Michael Stahl, der an diesem Abend für die Prüfungsabnahme verantwortlich zeichnete, auf die Prüfungsbedingungen hin, bevor die Bearbeitungszeit von 40 Minuten begann. Es galt aus einem Fragenkatalog von 68 Fragen sich mit 32 auseinander zu setzen, um die theoretische Prüfung zu bestehen. 

Die praktische Prüfung mit den Handfunkgeräten schloss sich an. Mehre einzelne Gruppen schwärmten aus, um einen angenommenen Brand eines Kioskes am Blaibacher See mittels Funkverkehr und unter der Leitung einer Zentrale im Gerätehaus Miltach, unter Kontrolle zu bringen. Schnell hatte sich zwischen den übenden Wehren ein richtiger Funkverkehr entwickelt, der im Ernstfall nicht besser ablaufen hätte können. 

Zum Abschluss des Prüfungsteiles konnte KBI Michael Stahl ein sehr erfolgreiches Ergebnis den Feuerwehrmitgliedern präsentieren, wonach alle die Anforderungen erfüllt und ein großer Teil der Teilnehmer ein Prüfungsergebnis von 0 Fehler vorweisen konnte. Dies sei nicht zuletzt ein Verdienst der vorbildlichen Ausbildung. Die Ausbildung an den Funkgeräten sei auch in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Bei den Funksprüchen sei „wenig oft wesentlich mehr“. 
Jetzt können die ausgebildeten Floriansjünger in ihren Wehren das neu Gelernte in die Praxis umsetzen. Stahl dankte den Organisatoren dieses Lehrgangs und den beteiligten Gemeinden, die immer wieder für die gute und hervorragende Ausrüstung der Feuerwehren aufkommen. 

KBM Andreas Bergbauer sprach ebenso seinen Dank und seine Anerkennung aus. Er bat die jungen Wehrmänner, nun das Gelernte, mit Hilfe der vermittelten Spielregeln, in die Tat umzusetzen und forderte sie auf auch in Zukunft dem Ehrenamt die Treue zu halten. Seine Ausführung schloss Bergbauer mit dem Leitspruch „Denken – Drücken – Sprechen“ welcher die Kernaussagen richtigen Umgangs mit den Handfunkgeräten ausdrückt. Mit einem kleinen Geschenkgutschein dankte KBM Bergbauer, Josef Haas für die gute Ausbildung. 

1. Bürgermeister Johann Aumeier danke der Feuerwehrführung die diesen Lehrgang wieder in Miltach abgehalten hatte und der Feuerwehr Miltach welcher die Organisation oblag. Aumeier stellte die Notwendigkeit einer guten Feuerwehrausbildung in den Vordergrund und rief dazu auf, durch die Anwendung dessen, die eigene Hemmschwelle zu überwinden. 

Nach dem auch Kreisbrandrat Johann Weber eingetroffen war zollte auch dieser den 22 neuen Sprechfunkern seine Anerkennung. Mit den Spruch „Helfen macht Freunde, helfen macht Freunde“ bat er die Teilnehmer sich immer wieder in die Pflicht nehmen zu lassen und ihren Feuerwehren die Treue zu halten. Der Ausbilder Josef Haas dankte für das recht angenehme Verhalten der Lehrgangsteilnehmer die engagiert und mit viel Eifer bei der Sache waren.

Die Ehrengäste überreichten anschließend die Sprechfunkzeugnisse an die einzelnen Teilnehmer. Diese waren von den Feuerwehren Blaibach: Christian Amberger, Andreas Müller, Patrik Penzenstadler, aus Chamerau: Christian Janker, aus Lederdorn: Daniel Brunner, Samule Brunner, Johannes Iglhaut, Christian Klein, Angelina Hoffmann und Julia Pongratz, von der Feuerwehr Miltach: Ludwig Brey jun., Martin Krieger, Andreas Prechtl, Michael Wanninger, Leo Welter jun. und Johannes Wensauer. Aus Oberndorf beteiligten sich Alexander Eckl, Florian Heigl, Daniel Iglhaut, Stefan Kropf, Fabian Schmucker und Katrin Schnitzbauer.

(Bild und Bericht von Christian Röhrl, FF MIltach)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!