Einsätze im 1. Halbjahr 2004

Brand in einem Wohnhaus in Haibühl

Am Neujahrstag um 17.13 Uhr wurden die Feuerwehren aus Haibühl-Ottenzell und Arrach durch die Polizeiinspektion Kötzting mit der Meldung: "Verdächtige Rauchentwicklung an einem Wohnhaus in Haibühl!" alarmiert.
Beim Eintreffen der Ortsfeuerwehr bemerkte der Einsatzleiter und Kommandant Bernhard Moser, Feuerschein in einem Abstellraum im Erdgeschoss und Rauch aus einem Fenster des darüber liegenden Wohnraumes.

Sofort drangen Atemschutzgeräteträger der beiden Wehren mit der Schnellangriffseinrichtung der FF Haibühl-Ottenzell bzw. der CAFS-Anlage der FF Arrach in das Wohnhaus vor.
Unterdessen ließ der Einsatzleiter aufgrund der unklaren Lage und der Gefahr der Ausweitung weitere Feuerwehren gemäß Alarmstufe 2 nachalarmieren.

In kurzer Abfolge trafen nun auch die Wehren aus Lam, Engelshütt und Kötzting am Brandort ein. Während man mittels Überdrucklüfter den Rauch aus dem Gebäude schaffte, konnten die Angriffstrupps glücklicherweise bestätigen, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befanden.

Der Brand welcher aus bisher ungeklärter Ursache im Erdgeschoss entstanden war, hatte sich bis zur Entdeckung bereits durch die Holzbalkendecke in den darüber liegenden Raum ausbreiten können und hier zu einem Schwelbrand an diversen Gegenständen geführt. 

Diese wurden von den Atemschutzgeräteträgern mit einem Hochdrucklöscher abgelöscht und danach ins Freie befördert, weshalb auch kein Wasserschaden im Obergeschoss entstand.
Nach ca. 30 Minuten konnte endgültig "Feuer aus!" gemeldet werden.

Die Wärmebildkameras der Feuerwehren aus Arrach und Kötzting leisteten bei dem Einsatz wertvolle Dienste, konnten doch damit die Brandnester in der Holzbalkendecke sofort erkannt und durch das Öffnen der Decke beseitigt werden.

Danach benutzten die Wehrmänner zwei Wassersauger um Löschwasserreste aus dem Erdgeschoss zu schaffen. Auch zahlreiche glimmende Einrichtungsgegenstände und Baumaterialien wurden noch aus dem Erdgeschoss entfernt. Die Wehren aus Haibühl und Arrach übernahmen anschließend die Brandwache.

Zur Unterstützung der Einsatzleitung waren auch KBR Johann Weber, KBI Michael Stahl und KBM Reinhard Kollmer zur Einsatzstelle geeilt.

(Bericht und Bilder von den Webteammitgliedern Tobias Aschenbrenner und Fabian Fischer)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!