Einsätze im 2. Halbjahr 2003

Verkehrsunfall in Haibühl

Glück im Unglück hatten am Donnerstag den 11. Dezember zwei Autofahrer die bei einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden beteiligt waren.

Gegen 19.35 Uhr befuhr ein junger Verkehrsteilnehmer zusammen mit seiner Freundin die Staatstraße 2154 von Arrach in Richtung Haibühl. Kurz vor der Einmündung nach Ottenzell kam er vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit auf die linke Fahrbahnseite und schlitzte einen entgegenkommenden PKW mit Anhänger auf der Fahrerseite förmlich auf. Der Unfallfahrer schleuderte anschließend noch einige Meter quer zur Fahrbahn, bevor er über eine ca. 3 m hohe Böschung stürzte und seitlich auf der Beifahrerseite liegen blieb.

Der Fahrer des Pkw mit Anhänger kam ebenfalls ins Schleudern, konnte aber trotz des umgestürzten Anhängers sein Fahrzeug auf der Fahrbahn zum Stehen bringen.

Die alarmierten Rettungskräfte bestehend aus BRK Kötzting, Notarzt, HVO Lam sowie den Feuerwehren Haibühl - Ottenzell und Arrach gingen zunächst von einem gemeldeten Pkw-Brand nach Verkehrsunfall mit verletzten Personen aus. Nach deren Eintreffen stellte sich jedoch heraus, dass die beteiligten Personen nur leichte Verletzungen aufwiesen und der aufsteigende "Rauch" lediglich Wasserdampf war, verursacht durch austretendes Kühlwasser welches am heißen Motor verdampfte.

Die drei beteiligten Personen wurden vom Rettungsdienst ambulant versorgt. Die Feuerwehren leuchten die Unfallstelle großflächig aus, säuberten nach den Bergungsarbeiten der Fahrzeuge die Fahrbahn und leiteten den Verkehr um. Die Vollsperrung der Staatstraße konnte nach ca. 1,5 Stunden wieder aufgehoben werden.

(Bericht vom Webteammitglied KBI Michael Stahl)

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!