Einsatzberichte aus dem 2. Halbjahr 2005

Schwerer Verkehrsunfall zwischen Lohberg und Thürnstein

Am Abend des 25. August ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2154 zwischen Lohberg und Thürnstein.
Der Fahrer eines VW-Polo war gegen 19.15 Uhr in Richtung Lam unterwegs als er im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve augenscheinlich zunächst auf das rechte Bankett kam, beim Gegenlenken geriet das Fahrzeug außer Kontrolle und prallte mit der Beifahrerseite an einige Bäume unterhalb der linken Straßenböschung, wonach es zurück geschleudert wurde und neben der Fahrbahn wieder in Fahrtrichtung zu stehen kam.

Aufgrund der Aussage, wonach Personen im Fahrzeug eingeklemmt seien, wurde um 19.24 Uhr neben dem Rettungsdienst und der BRK-Einsatzgruppe Helfer-vor-Ort aus Lam, auch die Feuerwehren Lohberg, Thürnstein-Schrenkenthal und Lam alarmiert.

Beim Eintreffen der Ortsfeuerwehr Lohberg stellte der Kommandant fest, dass der Fahrer das Unfallfahrzeug bereits selbst verlassen hatte, der junge Beifahrer war jedoch in einer misslichen Lage. Da das Dach des Fahrzeuges nach innen eingeknickt war, hatte sich sein Kopf in der Öffnung des Glassonnendaches verklemmt.

Mit den Rettungssätzen der Feuerwehren Lohberg und Lam wurden die A- und B-Holme abgetrennt und nach Entlastungsschnitten an den C-Holmen das Dach vorsichtig nach hinten weggeklappt. Dabei wurde sowohl der Beifahrer im Fahrzeug, wie auch der Fahrer von den Kräften des Rettungsdienstes, welche mit mehreren Fahrzeugen am Unfallort waren, versorgt. Danach konnte der Beifahrer aus dem Fahrzeug gehoben werden.

Nach der Erstversorgung wurde der schwerverletzte Beifahrer mit dem Intensiv-Transport-Hubschrauber in eine Klinik geflogen, während der mittelschwer verletzte Fahrer in das Kreiskrankenhaus Kötzting verbracht wurde.

Während der Verletztenbergung und der Fahrzeugbergung wurde die Staatsstraße von den Feuerwehren Lohberg und Thürnstein komplett gesperrt und der Verkehr über Schwarzenbach umgeleitet. 
An der Unfallstelle war auch der stv. Rettungsdienstleiter Norbert Titze und KBM Reinhard Kollmer zugegen um den Einsatzablauf zu koordinieren.
Nachfolgend wurde auch die Notfallseelsorge alarmiert um den Angehörigen der verunfallten Personen helfenden Beistand zu gewähren.

(Bericht und Bilder  vom WebTeammitglied Fabian Fischer)

 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT!