Einsatzberichte aus dem 2. Halbjahr 2009


Außenlandung eines Segelfliegers bei Unterzettling

Eine Außenlandung eins Segelfliegers am Nachmittag des 24. Juli führte zu einer Alarmierung zahlreicher Feuerwehren.

Die Piloten dreier Segelflugzeuge stiegen am Nachmittag bei Amberg zu einem Flug in Richtung Großer Arber auf. Im Bereich zwischen Grafenwiesen und Hohenwarth konnte die junge Pilotin keine ausreichende Thermik mehr finden, um ihr Fluggerät wieder in größere Höhen schrauben zu können. So blieb ihr als letzter Weg die Außenlandung auf freien Feld.

Südlich der Ortschaft Unterzettling wählte sie hierfür ein Getreidefeld auf dem sie ihr Flugzeug ohne größere Probleme landen konnte. Bewohner aus Unterzettling bemerkten diese Landung und eilten zu dem Fluggerät um eventuell Hilfe zu leisten. Die junge Frau konnte aber ihrem Segelflieger unverletzt entsteigen.

Vermutlich andere Beobachter alarmierten aber die Leitstelle in Regensburg, welche um 14 Uhr nach dem Alarmstichwort "Notlandung eins Kleinflugzeugs" den Rettungsdienst und zahlreiche Feuerwehren und Feuerwehrführungskräfte alarmierte.

Kreisbrandinspektor Michael Stahl, der als einer der Ersten am Einsatzort eintraf, erkannte sofort die Gefahrlosigkeit der Situation und konnte somit die meisten auf der Anfahrt befindlichen Feuerwehren wieder in ihre Heimatorte zurück beordern.

Die Einsatzkräfte schoben das Fluggerät auf eine abgeerntete Fläche im Bereich einer Feldzufahrt, wo es von Flugfreunden später mit einem Anhänger abgeholt wurde.

(Bericht und Bilder von Webteammitglied Fabian Fischer; weitere Bilder von Olga Pritzl)

Lage der Einsatzstelle:

Größere Kartenansicht