Einsatzberichte aus dem 2. Halbjahr 2011


Verkehrsunfall am Ortseingang von Zandt

Mehr als nur einen Schutzengel hatte in den frühen Abendstunden des 9. September ein junger Verkehrsteilnehmer in Zandt.

Gegen 18 Uhr erreichte die Feuerwehren aus Zandt und Miltach die Alarmmeldung "Verkehrsunfall in Zandt, Person eingeklemmt!". Am Unfallort angekommen bot sich den Rettungskräften folgende Lage: ein Opel-Cabrio älteren Baujahres lag in einem Hausgarten mit der Fahrertüre unmittelbar an dem angrenzenden Wohngebäude. Der 18-jährige Fahrzeuglenker, noch bei Bewusstsein, konnte sich nicht mehr selbst aus dem Fahrzeug befreien.

Am Ortseingang von Zandt, aus Richtung Schachendorf kommend, verlor der Fahrzeuglenker - den Spuren nach zu urteilen aufgrund überhöhter Geschwindigkeit - in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Vermutlich ist das Heck des Fahrzeuges ausgebrochen und kollidierte auf der Fahrerseite mit einem am Straßenrand stehenden Baum. Dort prallte das Fahrzeug ab, drehte sich um 180 Grad und kam im Garten des angrenzenden Grundstückes, unmittelbar am angrenzenden Wohngebäude zum stehen. Aufgrund des Schadensbildes konnte das Fahrzeug nur noch mit Unterstützung hydraulischer Rettungsgeräte geöffnet werden. 

Die Tätigkeiten der Feuerwehren umfasste die Personenbefreiung, Unterstützung des Notarztes, Feuerwehrarzt Dr. Helmbrecht und des Rettungsdienstes sowie die Verkehrsregelung. Der Unfallhergang wurde von der Polizei ermittelt. Der einer ersten Einschätzung nach nur leicht verletzte Fahrzeuglenker wurde zum Zwecke weiterer Untersuchungen vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert.

Die Einsatzzeit - bis zur Bergung des verunfallten Fahrzeuges mittels Kran durch eine Fachfirma - betrug ca. eine Stunde. Am Fahrzeug entstand Totalschaden, außer leicht beschädigter Pflanzenwuchs entstand am Anwesen des Grundstückseigentümers kein nennenswerter Schaden.

(Bericht und Bilder vom WebTeammitglied IJW Florian Raab)

Lage der Einsatzstelle:


Größere Kartenansicht